Diese Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) bilden die Grundlage für den Mietvertrag zwischen Udo Lidl NIE X9471964N (Vermieter) und dem Mieter. Sie beziehen sich auf die Vermietung Quads. Für alle anderen Leistungen im Zusammenhang mit den vermieteten Quads (Incentives, organisierte Touren, usw.) gelten die AGB des jeweiligen Veranstalters.
Vorbehaltlich bleiben abweichende oder ergänzende Vereinbarungen, die nur schriftlich gültig sind.

Ausschließlich bei VON UNS geführten Quadtouren

  1. Ausschließlich bei von uns geführten Quadtouren ist eine Vollkaskoversicherung OHNE Selbstbeteiligung im Mietpreis enthalten.
  2. Benzinkosten gehen bei von uns geführten Quadtouren zu lasten des Vermieters.
  3. Bei von uns geführten Quadtouren muss KEINE Kaution hinterlegt werden.
  4. Mindesalter bei von uns geführten Quadtouren ist 21 Jahre. Der Fahrer muss die dementsprechende Fahrerlaubnis 2 Jahre besitzen.

1. Vertragsabschluss

Der Mieter kann das gewünschte Quad telefonisch, schriftlich, per Fax, per Internet oder per E-Mail buchen. Er erhält daraufhin vom Vermieter eine schriftliche Buchungsbestätigung.

2. Zahlung –Kaution – Anzahlung – Restzahlung

Nach Erhalt der Buchungsbestätigung wird der Gesamt-Betrag fällig. Der fällige Mietbetrag ist innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der Buchungsbestätigung auf das angegebene Geschäftskonto zu überweisen. Die Buchung wird nur wirksam, wenn der Betrag innerhalb der angegebenen Frist dem Geschäftskonto gutgeschrieben wird. Die Kaution beträgt 500 € für Quads der Klasse 250 ccm und 900€  für CF Moto 500 ccm. Kautionen sind vor Ort, bei der Übernahme des Quads in bar oder per Kreditkarte zu hinterlegen. Anzahlungen sind nach Rücksprache möglich, müssen jedoch in der Höhe von 50% geleistet werden. Die Restzahlung von 50% sind vor Ort bei Übergabe des Quads zu entrichten.

3. Leistung und Preis

Die Bestätigung des Vermieters führt dessen Leistungen im Einzelnen und den dafür zu entrichtenden Gesamtpreis auf. Nicht aufgeführte Einzelleistungen, die der Kunde bei Vertragsabschluss oder vor Ort verlangt, sind zusätzlich zu begleichen. Der Kunde erhält grundsätzlich das von ihm gebuchte Quad. Das Quad kann dabei in Farbe und Ausstattung von dem auf der Internetseite oder im Prospekt abgebildeten Modell abweichen. Dies gilt nicht als Leistungsänderung. Sollte es durch Umstände, auf die der Vermieter keinen Einfluss hat, vorkommen, dass ein Quad kurzfristig nicht zur Verfügung steht, wird dem Mieter kostenlos ein Quad der nächst höheren Kategorie (Gruppe) angeboten. Gehört das vermietete Quad zur höchsten Gruppe, wird dem Mieter ein Quad aus der selben Gruppe angeboten; ein weitergehender Anspruch auf Ausgleich ist ausgeschlossen.

4. Rücktritt vom Mietvertrag durch den Kunden

Bei Rücktritt vom Vertrag von Seiten des Mieters behalten wir uns vor, folgende Stornogebühren zu berechnen: 1 Woche vor Mietbeginn 100%, 2 Wochen 80%, 3 Wochen 60% und 4 Wochen 50% des gesamten Mietpreises. Darüber hinaus bleibt es dem Mieter unbenommen, dem Vermieter einen geringeren Schaden nachzuweisen. Umbuchungen von Terminen und/oder Quads sind nur nach Absprache mit dem Vermieter und durch Rücktritt vom bestehenden Mietvertrag mit nachfolgender Neubuchung möglich. Eine bereits geleistete Anzahlung wird dabei auf den neuen Mietvertrag angerechnet.

5. Rücktritt durch den Vermieter

Wenn aus Gründen, die außerhalb der Einwirkung des Vermieters liegen (Streiks, terroristische Anschläge, Katastrophen o.ä.), eine bereits bestätigte Vermietung abgesagt werden muss, erfolgt die volle Rückerstattung des vom Mieter bereits bezahlten Betrages.
Weitere Ansprüche bestehen nicht. Desweiteren kann ein Mietvertrag vom Vermieter mit sofortiger Wirkung gekündigt werden, wenn eine oder mehrere der in den Mietbedingungen genannten Pflichten des Mieters nicht erfüllt werden, oder ihnen zuwider gehandelt wird. In Folge wird das Mietquad sichergestellt und es erfolgt keinerlei Erstattung des Mietpreises.

6. Einhaltung von Vorschriften

Für die Einhaltung der jeweiligen Straßenverkehrsordnung ist der Mieter selbst verantwortlich. Jeder Mieter fährt auf eigenes Risiko und haftet im Rahmen der gesetzlichen Haftpflicht für Schäden, die er Mitfahrern oder anderen Verkehrsteilnehmern zufügt. Es ist nur Erlaubt auf öffentlichen Straßen zu fahren. Absolut verboten ist es am Strand, im Wald oder auf nicht asphaltierten Straßen zu fahren.

7. Pass, Visa, Gesundheitsvorschriften und Fahrberechtigung

Der Mieter ist für die Einhaltung der für die Balearischen Inseln geltenden Pass-, Visa-, Gesundheits-, und Fahrberechtigungsvorschriften und für die Beachtung der Verkehrsregeln selbst verantwortlich. Kann der Mieter wegen Nichtbeachtung solcher Vorschriften das gebuchte Quad nicht übernehmen oder muss er es vorzeitig zurückgeben, ist der Vermieter von jeglicher Haftung befreit und nicht verpflichtet, geleistete Zahlungen des Mieters zurückzuerstatten.

8. Haftung

Der Vermieter haftet im Rahmen der Haftpflichtversicherung geltenden Bestimmungen, die gewissenhafte Pflege und den technischen Zustand der Quads. Bei Ausfall eines Quads während der Mietdauer bemüht sich der Vermieter um Ersatz. Eine Verpflichtung hierzu besteht jedoch nicht.
Der Mieter haftet für alle selbstverschuldeten Schäden in vollem Umfang an dem gemieteten Quads, die aus einer unsachgemäßen Nutzung oder der Verursachung eines Verkehrsunfalls hervorgehen, sowie für daraus resultierende Kosten Dritter, z.B. Bergungskosten usw. Der Mieter haftet ebenso bei Verlust oder Diebstahl des gemieteten Quads.

9. Reklamationen

Der Mieter ist verpflichtet, eventuelle Leistungsstörungen und Schäden des gemieteten Quads sofort dem Vermieter anzuzeigen und dabei alles Zumutbare zu tun, um diese so gering wie möglich zu halten.

10. Gerichtsstand

Als Gerichtsstand wird für beide Seiten Palma de Mallorca vereinbart.

11. Schlussbestimmungen

Alle vertraglichen Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für eine Aufhebung dieser Klausel. Sollte eine Bestimmung dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Vertragsparteien sind verpflichtet, die unwirksamen Bestimmungen durch Regelungen zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung möglichst nahe kommen.